League: NLD

NLD west/ost + NLD Finalrunde

-

TV Thun – RC Winterthur II

Eindrückliche Reaktion der Thuner

Auf die enttäuschende Auftaktniederlage gegen den RC Basel II antwortet der Rugby TV Thun mit einem Kantersieg. Zuhause gelingt dem Team ein beindruckender und deutlicher 45:0 Erfolg gegen den RC Winterthur II.

Wie bereits gegen Basel starteten die Berner Oberländer hellwach in die Begegnung. Von Beginn weg gelang es ihnen, enormen Druck auf Winterthur auszuüben, sodass es wiederum nur knappe fünf Minute dauerte, bis die ersten Punkte resultierten. Nach einem schön herausgespielten Try und erfolgreicher Conversion gingen die Thuner somit 7:0 in Führung. Anders als noch im letzten Spiel, konnten sie den Druck konstant aufrechterhalten und so kamen die Gäste überhaupt nicht in den Matchrhythmus. Durch starke Tacklings in der Verteidigung von Thun machten die Zürcher kaum Meter. Im Gegenteil, mit einem zweiten Try und einem Penaltykick erhöhte das Heimteam zur Pause auf 17:0.

Obwohl dies ein sehr gefährliches Resultat ist, liessen sich die Thuner überhaupt nicht aus der Ruhe bringen und spielten weiterhin dominant auf. Nach einer sehr soliden ersten Halbzeit folgte nun die Gala auf der Eigermatte. Bei regnerischem, klassischem Rugbywetter konnten die Oberländer ihre Fehlerquote im Vergleich zu jener von Winterthur sehr klein halten, was schlussendlich den deutlichen Unterschied in der gesamten Partie ausmachte. Durch zwei weitere Trys mit erfolgreichen Zusatzkicks schraubte der Rugby TV Thun den Score auf 31:0 hoch. Nun war die Luft beim Gast etwas draussen, doch einen Gang runterzuschalten wollte Thun offensichtlich nicht. Bis zur letzten Sekunde zogen die Oberländer ihr druckvolles Spiel durch, erzielten noch zwei Versuche mehr und konnten sogar die Null halten. Damit resultierte am Ende ein in allen Belangen überzeugendes 45:0. Diesen Schwung will das Team nächste Woche in den Jura mitnehmen, um dort den nächsten Sieg einzufahren.

-

TV Thun – RFC Basel FT

Bittere Pille zum Saisonauftakt

Trotz furiosem Start und langer Führung verliert der Rugby TV Thun zuhause gegen der RC Basel II sein erstes Saisonspiel mit 23:28. Buchstäblich in letzter Sekunde geben die Thuner die Partie aus der Hand und lassen somit bereits früh in dieser Meisterschaft Punkte liegen.

So losgelegt, wie letzten Samstag, hat Thun wohl noch selten. Gerade einmal drei Minuten hat es gedauert und schon hörte man die ersten Jubelschreie auf der Eigermatte. Der erste Try war Tatsache und das Heimteam lancierte das Spiel dadurch so richtig. Obwohl die Gäste aus Basel durch einen Penaltykick auf 3:5 verkürzten, waren es trotzdem die Oberländer, die die Begegnung weiterhin dominierten und kurze Zeit später mit einem weiteren Versuch auf 12:3 erhöhten. Der RC Basel II blieb jedoch sehr hartnäckig und nütze daraufhin eine Schläfrigkeit der Gastgeber aus, um mit einem überraschenden Try erneut auf nur zwei Zähler heranzukommen. Letztere erzielten durch einen Penaltykick noch vor dem Unterbruch weitere drei Punkte und damit resultierte zur Pause eine 15:10 Führung für Thun

Erneut war es das Heimteam das besser begann. Auch in der zweiten Halbzeit dauerte es nicht lange und schon drückten die Oberländer auf den nächsten Versuch, was ihnen dann auch gelang. Trotz diesem 20:10 Lead und zahlreichen weiteren Chancen sollte es, wie sich nach den noch verbleibenden 30 Minuten herausstellte, nicht für einen Sieg reichen. Die Gäste, die nach einer umstrittenen gelben Karte für Thun, zehn Minuten mit einem Mann mehr agieren konnten, begannen nun mehr und mehr die Partie an sich zu reissen und übernahmen nach gut dreiviertel der Spielzeit erstmals die Führung mit 21:20. Die Thuner waren nun gefordert ihrerseits wieder eine Reaktion zu zeigen, die dann tatsächlich kam. Durch einen Penaltykick wurde das Resultat erneut auf den Kopf gestellt und der Rugby TV Thun steuerte einem knappen 23:21 Sieg entgegen. Doch wie bereits prophezeit, war es der RC Basel II, der den Schlusspunkt setzte und die Begegnung zu seinen Gunsten entschied. Nach dem dritten Versuch der Gäste und der erfolgreichen Conversion pfiff der Unparteiische ab. Dementsprechend heisst die Devise von Thun bei den kommenden Duellen nun: „Verlieren verboten“.

-
-
-

TV Thun – RC Würenlos (Testspiel)

Nach mehr als einem halben Jahr kann das erste Spiel stattfinden. Der RC Würenlos spielt zuoberst in der Nationalliga C (eine Liga über dem TV Thun), so dass die Thuner in diesem Trainingsspiel bestimmt einiges lernen können … und vielleich auch die eine oder andere Überraschung bieten.

Am gleichen Tag findet auf der Eigermatte ein Training der Redzones (Thunerinnen + Bernerinnen) mit dem frisch gegründeten Damenteam aus Würenlos statt.

-

TV Thun – RC Sierre

Mit wichtigem Sieg in die Winterpause

Bei der Premiere auf dem neu errichteten Kunstrasen neben der Stockhorn Arena, bezwingt der Rugby Thun den RC Sierre gleich mit 22:0. Somit revanchiert sich das Team für die Auswärtsniederlage zu Beginn der Saison.  Durch diesen Sieg stehen die Thuner nun punktgleich mit dem Direktkonkurrent RC Biel auf dem zweiten Platz der NLD, jedoch mit zwei Spielen mehr auf dem Konto.

Der Start in die Begegnung gestaltete sich sehr schwierig für die Berner Oberländer. Die Walliser zeigten sich sehr energisch und druckvoll. Mehrmals durchbrachen sie die Defensivlinie, der noch nicht ganz wachen Thuner, und erarbeiteten sich dadurch einige Male eine gute Ausgangslage. Jedoch dank sehr starken Tacklings, vor allem auch durch den Fullback des Rugby TV Thuns, konnte dieser Punkte von Sierre verhindern. Die Offensive Thuns andererseits, kam nur langsam ins Rollen. Je länger die erste Halbzeit dauerte desto mehr Druck konnten die Thuner ausüben. Doch auch die Walliser verteidigten sehr solide, was zusammen mit bitteren Fehlern der Oberländer, zum Fussballresultat von 0:0 zur Pause führte.  Auch nach dem Unterbruch wollte das Thuner Spiel noch nicht richtig ins Laufen geraten, was weiterhin am starken Gegner lag. Doch langsam aber sicher konnte der Rugby TV Thun die Fehlerquote vermindern und drehte mehr und mehr auf. Mit dem nun höheren Druck des Heimteams hatten die Gäste mehr Mühe und so kamen nach rund 50 Minuten die ersten Punkte zustande. Durch einen Doppelschlag stellten die Thuner das Score auf 12:0. Nun lief die Partie endlich wie vom Team erwartet, mit schnellen Spielzügen über die Flügel und viel Ballbesitz. Allerdings blieb der RC Sierre hartnäckig, versuchte weiterhin ins Spiel zurückzufinden, doch die Thuner Defensivlinie war am Samstag einfach zu gut. So erzielten nicht die Gäste die nächsten Punkte, sondern die Gastgeber erhöhten durch einen weiteren Doppelschlag auf 22:0, was bis zum Schluss nicht mehr änderte. Damit fuhr der Rugby TV Thun im letzten Spiel vor der Winterpause nochmals einen wichtigen Sieg ein, der Dritte der Saison.

-
-

TV Thun – RC Winterthur II

Demonstration der Thuner

Von der deutlichen Niederlage vor zwei Wochen gegen Biel haben sich die Berner Oberländer gut erholt und zeigen eine starke Reaktion. Zuhause dominieren sie Winterthur II und siegen mit 67:3. Dank diesem Erfolg liegt der Rugby TV Thun neu an vierter Stelle in der NLD.

Die erste Aktion der Partie gehörte den Gästen. Nach einem Penaltykick in der dritten Minute gingen sie mit 3:0 in Führung. Dass dies die letzten Punkte der Winterthurer waren, hatte wohl niemand erwartet. Erneut mussten die Thuner auf einen frühen Rückstand reagieren, taten das diesmal jedoch sehr eindrücklich. Sofort übernahmen die Gastgeber das Spieldiktat und konnten den Druck konstant hochhalten. Immer wieder brachen sie durch die Zürcher Defensivlinie und gewannen dadurch sehr viel Platz. Pro Try liessen die Gäste bemerklich nach und die Thuner schalteten noch einen Gang höher. So stand es zur Pause bereits 43:3 für den Rugby TV Thun. Auch nach der Pause vermochte der RC Winterthur II keine Antwort zu zeigen und kam mit der schnellen und wirbligen Spielweise des Heimteams überhaupt nicht klar. Einige Male jedoch waren die Winterthurer nah an der Endzone, doch mit starken Tackles verhinderten die Thuner vermehrt ein Aufbäumen der Gäste. Nun war der Widerstand gebrochen und die Oberländer konnten weitere Versuche erzielen. Jeder Fehler wurde von Ihnen eiskalt ausgenützt und konsequent liess der Rugby TV Thun nie nach, was schlussendlich zu diesem hohen Resultat führte.

-