League: NLD

NLD west/ost + NLD Finalrunde

Grüezi XV – TV Thun

Pflicht erfüllt

Auswärts gegen das Tabellenletzte Grüezi XV wird die Mannschaft ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnt deutlich mit 55:10. Somit ist dies erneut ein perfekter Saisonstart mit 15 Punkten aus drei Spielen.

Bereits von Beginn an war Thun klar dominierend. Nur gerade fünf Minuten waren gespielt und das Team ging durch einen Doppelschlag (Louis von Grünigen, Lukas Hubacher) mit 10:0 in Front. Im gleichen Stil ging es weiter. Die Tacklings der Gastgeber waren miserabel, sodass die Berner Oberländer bei praktisch jedem Spielzug einige Meter voranschritten. So folgte kurz darauf der nächste Doppelschlag (Aaron Schranz, Frank Zumthurm). Mit dem 22:0 Vorsprung im Rücken wurden die Mannschaft nun jedoch etwas fahrlässiger und die Fehlerquote nahm zu. Unkonzentriert- und Undiszipliniertheiten verhalfen den Zürchern, neue Hoffnung zu schöpfen und selbst auch Punkte zu erzielen. Allerdings scorten auch die Gäste noch einmal (Isak Combrinck). Pausenstand: 10:27.

Auch nach dem Unterbruch war das Thuner Spiel ungewohnt fahrig und fehlerbehaftet. Obwohl die Mannschaft die Begegnung mehrheitlich kontrollierte, musste sie in dieser Phase aufpassen, dass ihnen das Match nicht engleitete. Doch nach rund zehn Minuten der zweiten Halbzeit hatte die kurze Baisse ein Ende. Ein sehr schön herausgespielter Try, abgeschlossen von Brandon Wild, verlieh dem Spiel der Gäste erneuten Schwung und sie erhöhten den Druck wieder beträchtlich. Thun liess nun Grüezi XV keine Chance mehr und erzielte bis zum Schluss noch drei weitere Versuche (Rushikesh Zala, Simione Tabaki, Aaron Schranz).

Nach dem bevorstehenden Spielfreien Wochenende, empfängt der Rugby TV Thun den wohl stärksten Gegner der Liga, den RC Biel zuhause auf der Eigermatte.

-

TV Thun – Rugby Bellinzona

Erneuter Sieg mit Minimalbestand

Gegen den ebenfalls siegreichen RC Bellinzona gewinnt das Team das zweite Saisonspiel mit 33:22 und steht somit mit der Maximalpunktzahl an der Spitze der NLD-Ost. Nach durchzogener erster Halbzeit, drehen die Thuner die Partie, obwohl sie nur gerade mal mit 15 Spielern antraten.

Der Start gelang den Oberländer wie nach Mass. Nach nur zwei Minuten und einem Sololauf von Simione Tabaki gingen sie bereits 5:0 in Führung. Obgleich die Gastgeber die Begegnung kontrollierten, die Tessiner nicht weit in die eigene Zone vorstossen liessen, zeichnete sich eine hartnäckige erste Halbzeit ab. So nützten die Gäste die Undiszipliniertheit der Thuner kaltblütig aus und kompensierten, durch insgesamt vier erfolgreichen Penaltykicks, sogar einen zweiten Try des Heimteams. Pausenstand 12:12.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs unterliefen beiden Teams sehr viele individuelle Fehler, sodass die Partie ausgeglichen blieb. Vorerst brachte erneut Simione Tabaki die Mannschaft wieder in Führung. Doch nur fünf Zeigerumdrehungen später sahen sich die Oberländer mit 19:22 im Rückstand. Obwohl die Tessiner kräftiger waren und so im Gedränge auch mehr Gewicht einbringen konnten, fand nun das Spiel zunehmend, dank der starken Verteidigungsarbeit der Gastgeber, in der Platzhälfte des Gegners statt. Zudem zeichnete sich ab, dass die Thuner konditionell im Vorteil sind, obschon sie keine Auswechselspieler zur Verfügung hatten. Damit und mit überlegtem Spiel wurde der Druck des Heimteams stetig grösser und zwei weitere Versuche (Frederic Zellweger und Brandon Wild) führten so zum 33:22 Endresultat.

In einer Woche wird der Rugby TV Thun erstmals antreten müssen. Gegen die noch sieglose Entente Grüezi XV will die Mannschaft den nächsten Erfolg feiern können.

-

TV Thun – RFC Basel FT

Geglückter Saisonauftakt

Trotz eines harzigen Starts, besiegt das Team auf heimischen Rasen den RC Basel II schlussendlich deutlich mit 43:5 und startet somit, wie geplant mit Bonuspunkt, in die neue NLD-Saison.

Zu Beginn, war die noch fehlende Spielpraxis bei beiden Mannschaften besonders auffällig. Die Fehler und Unstimmigkeiten waren zahlreich, sodass sich die Partie vorerst eher zäh gestaltete. Keinem Team gelang es, mehr Druck auszuüben oder von den Patzern des Gegenübers zu profitieren. So dauerte es rund 20 Minuten, bis die Begegnung an Schwung zunahm. Es waren die Thuner, die nun vermehrt in der Offensiven Zone agierten, die Gäste mehr und mehr zurückdrängten und dann auch die ersten Punkte erzielten. Der Bann war nun gebrochen. Kaum weitere zwei Minuten später, doppelte das Heimteam nach und erhöhte auf 12:0. Thun hatte das Spiel nun unter Kontrolle, geriet bis zur Pause selten, bis nie in Gefahr und baute die Führung sogar noch auf 22:0 aus.

Nach der Halbzeitpause verlief die Partie wieder etwas ausgeglichener. Basel hatte nun einige wenige Möglichkeiten, den Anschluss zu finden und die Berner Oberländer in Bedrängnis zu setzen. Jedoch blieb die Defensive der Gastgeber äusserst stabil. Im Gegensatz wurde Thun je länger wie besser, machte kaum noch Fehler und begann die Gäste zu überrennen. Die Mannschaft überzeugte nun in der ganzen Breite und führte die Basler, durch ihre schnelle und kontrollierte Spielweise, vor. Die sehr Spielfreudigen Thuner bauten dadurch die Führung, mit drei weiteren Trys inklusive Zusatzpunkte, auf 45:0 aus. Der Schlusspunkt gehörte dann jedoch den tapfer kämpfenden Gästen. Mit einem Versuch, praktisch in der letzten Sekunde, konnten sie den Nuller vermeiden.

Nächsten Samstag empfängt der Rugby TV Thun den ebenfalls siegreichen RC Bellinzona. Für die Mannschaft gilt nun, diesen Schwung mitzunehmen und nachzudoppeln.

-

TV Thun – RC Bagnes

Niederlage gegen den Meister

Im letzten Spiel der Saison verliert der Rugby TV Thun zuhause gegen den neuen Meister mit 0:42. Das sehr erfahrene und mit Briten vollgepackte Team aus Bagnes war schlicht zu gut für die Gastgeber.

Der Auftakt in die Begegnung verlief für die Thuner komplett schief. Sie wurden von den Gästen sogleich überrumpelt und kassierten bereits nach einer Minute den ersten Try. Doch dies schüchterte die Oberländer nicht etwa ein, sondern weckte sie auf. Obwohl Bagnes immer noch sehr hohen Druck ausübte, die Defensive hielt nun Stand und das Team fand von Zeit zu Zeit besser in die Partie, was zu einem ausgeglicheneren Spielgeschehen führte. Daraufhin bauten die Westschweizer durch zwei Penaltykicks die Führung noch etwas aus, doch Thun konnte nun kurz vor der Pause erstmals eine Druckphase verzeichnen. Allerdings fehlte ihnen etwas das Wettkampfglück und die Tacklings der Gäste waren zu stark, so dass leider keine Punkte daraus resultierten. Pausenstand: 0:13.

Auch nach dem Unterbruch zeigten sich die Thuner sehr kämpferisch und blieben hartnäckig. Die Begegnung wurde nun auf beiden Seiten etwas hektischer und somit fehleranfälliger, was zu einem abwechslungsreichen Hin und Her führte. Bagnes konnte daraus mehr Profit schlagen und erhöhte durch einen weiteren Try und einem Penaltykick auf 0:23. Obschon das Heimteam mit dem Rücken zur Wand stand, agierten sie weiterhin sehr aufopfernd und teamfähig. Jedoch wurde, ohne den Fokus zu fest auf den Schiedsrichter zu legen, in heiklen Szenen oft gegen die Thuner entschieden, was verständlicherweise zu Unmut führte und ihr Spiel etwas einbrechen liess. So kassierte das Heimteam bis zum Schluss noch drei weitere Versuche und musste sich dem neuen Meister RC Bagnes schlussendlich deutlich geschlagen geben.

Die Meisterschaft ist nun zu Ende und der Rugby TV Thun schliesst diese auf Rang drei ab. Insgesamt gesehen, war es eine sehr gute Saison, mit einer hervorragenden Hinrunde und einer etwas enttäuschenden aber auch schwierigeren Rückrunde.

-

NO GAME !! (FORFEIT MORGES)

Verschobenes Spiel: Dieses Spiel konnte am 02.04. wegen Schnee auf dem Spielfeld nicht durchgeführt werden.
Meldung vom 23.05.2022: ASR Morges erklärt Forfait – das Spiel findet nicht statt.

-

ASR Morges – TV Thun

Enttäuschende Niederlage in Morges

Der Rugby TV Thun verliert auswärts gegen den RC Morges knapp mit 17:21. In der bisher sonst sehr starken Saison der Thuner ist dies der erste richtige Rückschlag.

Die Oberländer, die normalerweise als Schnellstarter bekannt sind, verschliefen den Beginn komplett. Sie agierten sehr unkonzentriert und reihten Fehler an Fehler. So kam es wie es kommen musste: Morges ging durch den ersten Try 0:5 in Führung. Auch nach diesem Kaltstart schienen die Gäste nicht bereit zu sein, ihr gewohntes Spiel zu zeigen und verhinderten nur knapp weitere Punkte. Da jedoch auch das Heimteam, wohl aufgrund der Hitze, spielerisch nicht auf der Höhe war, ereignete sich in der Folge eher eine harzige Begegnung. Mit zunehmender Spieldauer verbesserten sich die Thuner nun und konnten erstmals eine Druckphase aufbauen. Durch einen Penaltykick und kurz vor der Pause einen Versuch, drehte das Team die Partie. Pausenstand: 10:8.

Auch nach dem Unterbruch wollte das Thuner Spiel nicht richtige ins Rollen kommen. Obwohl man das Gefühl hatte, das die Oberländer die Begegnung kontrollieren sollten, schlichen sich immer wieder Unkonzentriertheiten und Undiszipliniertheiten ein, was Morges wiederholt zu grossem Raumgewinn verhalf. Vorerst konnte Thun die Punkte noch vermeiden, im Gegenteil erhöhten das Team, durch einen Try aus dem Nichts, auf 17:8. Doch dass dies im Rugby kein Komfortabler Vorsprung ist, zeigte sich in der Folgephase. Wegen der eben angesprochenen fehlenden Disziplin, was zu einer gelben Karte führte, gelangen die Gäste mehr und mehr unter Druck. In Unterzahl konnten sie diesem nicht mehr standhalten und fanden sich fünf Minuten vor Schluss wieder in Rücklage. Obgleich die Thuner noch bis zum Ende kämpften, die nötigen Punkte erzielten sie nicht mehr. Endstand 17:21.

Bereit nächsten Samstag kann sich der Rugby TV Thun im Heimspiel revanchieren.

-

TV Thun – Neuchâtel Sports

Revanche verpasst

Auch im Rückspiel, gegen den diesmal überlegenen Tabellenführer Neuchâtel, verliert das Team mit 6:33. Das, aufgrund Verletzungspech, nur mit 16 Spieler antretende Thuner Kader, zeigt sich sehr kampfbereit, muss sich am Ende aber trotzdem deutlich geschlagen geben.

 

Anders als im Hinspiel, konnten die Oberländer dem Druck der Gäste vorerst noch standhalten. Durch eine gute Defensivarbeit, mit starken Tacklings zwangen sie Neuchâtel immer wieder zu entscheidenden Fehlern und konnten so die frühe Rücklage verhindern. Doch nach ungefähr 15 Minuten brachen die Romands den Bann und stellten den Score durch einen Versuch auf 0:7. In der anschliessenden Phase machte sich, die doch um einiges grössere Erfahrung der Westschweizer, deutlich bemerkbar. Die Thuner hatten zunehmend Mühe die Angriffswellen der Gäste zu stoppen. So war es keine Überraschung, als Neuchâtel kurz darauf auf 0:12 erhöhte. Das Heimteam blieb jedoch hartnäckig und verkürzte daraufhin, durch zwei Penaltykicks auf 6:12. Die Freude hielt jedoch nur kurz an, denn noch vor der Pause erzielten die Gäste einen weiteren Try. Pausenstand: 6:19.

 

Nach dem Unterbruch wurden die wieder frisch motivierten Thuner gleich kalt geduscht. Nicht einmal fünf Minuten waren gespielt und die Gäste punkteten erneut. Durch einen Try erhöhten sie auf 6:26. Trotz fehlender Auswechselspieler und schwindenden Kräften, folgte anschliessend eine sehr lange und starke Druckphase der Oberländer. Sie kämpften um jeden Meter und wollten diesen Try unbedingt, um noch etwas Hoffnung zu schöpfen. Leider war jedoch die Abwehr der Gäste zu gut und die Fehlerquote in den entscheidenden Szenen zu hoch. So blieb es den Thuner vergönnt, den Anschluss zu finden. Den Schlusspunkt setzte dann erneut Neuchâtel.  Mit ihrem fünften Versuch, vergrösserten sie den Vorsprung auf 6:33, was zugleich das Endresultat bedeutete.

 

-

Neuchâtel Sports – TV Thun

Knappe Niederlage bei Tabellenführer

Nach intensivem Kampf und bei strömendem Hagel, verliert der Rugby TV Thun auswärts in Neuchâtel knapp mit 3:12. Trotzdem kann das noch junge Team zufrieden sein. Gegen den doch um einiges erfahrenere Ranglistenersten, zeigt man eine starke Leistung.

Der Auftakt in die Partie verlief für die Oberländer alles andere als optimal. Das Heimteam übte von Beginn weg enormen Druck aus, dem die noch nicht bereiten Thunern nicht standhielten. So legte Neuchâtel bereits früh den ersten Try und konnte 5:0 in Führung gehen. Durch diesen Kaltstart liess sich das Team jedoch eindrücklicher Weise nicht beirren und fand nun ins Spiel hinein. So begegneten sich die beiden Mannschaften nun auf Augenhöhe, was ein sehr spannendes und intensiv geführtes Match zufolge hatte. Nach ungefähr 20 Minuten verkürzte Thun, dank eines Penaltykicks, auf 3:5 und wenig später hätte man, durch einen weiteren Kick, der allerdings nicht verwertet wurde, sogar in Führung gehen können. Damit blieb es bis zur Pause beim 3:5.

Pünktlich zum Wiederanpfiff verlieh das Wetter der Begegnung schon fast eine mystische Note. Die doch recht garstigen Bedingungen, mit starkem Regen gefolgt von Hagelschüben, half den Akteuren nicht gerade, um ein sauberes Spiel aufziehen zu können, machte das Ganze jedoch zu einer richtigen Schlacht. Weiterhin blieb die Partie spannend und ausgeglichen, obwohl das Heimteam wieder etwas stärker wurde. Neuchâtel tauchte nun einige Male gefährlich in der Thuner Zone auf, die Defensive hielt jedoch stand und erzwang immer wieder entscheidende Fehler der Gastgeber. Auch die Oberländer hatten in dieser Phase nun durchaus ihre Chancen, um das Match zu drehen, doch auch das Thuner Spiel war in den wichtigen Szenen zu fehleranfällig. Ungefähr 15 Minuten vor Schluss, legte dann das Heimteam einen sehr schön herausgespielten Versuch und baute die Führung auf 12:3 aus. Das Team kämpfte zwar bis zum Schluss unermüdlich weiter, konnte jedoch die einfachen Fehler, die wohl zum Teil den schwierigen Verhältnissen zuzuschreiben sind, nicht beheben. So blieb es beim 3:12 Endstand.

In zwei Wochen hat der Rugby TV Thun zuhause auf der Eigermatte die Möglichkeit, sich zu revanchieren.

-

TV Thun – RC Schaffhausen

Deutlicher Heimsieg

Nach ein paar Spielfreien Wochenenden reagiert der Rugby TV Thun auf die Auftaktniederlage gegen Bagnes und feiert zuhause gegen den RC Schaffhausen einen deutlichen 34:7 Sieg.

Der Start in die Begegnung gestaltete sich eher garstig. Beide Teams agierten noch sehr Fehleranfällig, sodass das Spiel zwar spannend war, jedoch nicht wirklich ins Rollen kam. So stand es, dank eines gelungenen Penaltykicks, nach rund 20 Minuten nur gerade mal 3:0 für Thun. Im Folgenden konnten die Oberländer ihre Startnervosität etwas ablegen und übten nun deutlich mehr Druck aus, was dann auch zum verdienten ersten Try führte. Defensiv blieben die Gastgeber sehr stabil und es kam selten zu gefährlichen Szenen in ihrer Zone. So ging Thun mit einer 10:0 Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit nahm die Überlegenheit des Heimteams sogar noch etwas zu und die Partie war jetzt um einiges unterhaltsamer. Mit der schnellen und flinken Spielweise hatten die Schaffhauser nun zunehmend Mühe. Durch einen Penaltykick und kurz darauf durch einen weiteren Versuch erhöhten die Thuner auf 20:0. Daraufhin erhielten die Oberländer in kürzester Zeit gleich zwei gelbe Karten und mussten somit in doppelter Unterzahl agieren, was die Hoffnung der Gäste etwas grösser werden liess. Die Defensive Thuns hielt zwar lange stand, trotzdem nützte Schaffhausen die Überzahl aus und verkürzte auf 7:20. Doch die Antwort des Rugby TV Thuns liess nicht lange auf sich warten. Mit einem Try aus dem nichts wurde das Aufbäumen der Gäste abrupt gebremst, was im Anschluss daran ihr Spiel völlig knickte. Stets in einfacher Unterzahl spielend, doppelten die Oberländer nach, was dann zum 34:7 Endresultat führte.

Nächsten Samstag wird Thun bei Tabellenführer Neuchâtel gastieren.

-
-